UFS Schneefernerhaus, Zugspitze / Garmisch-Partenkirchen

Unternehmen
Organe der Betriebsgesellschaft Umweltforschungsstation Schneefernerhaus GmbH
Jahr
2011
Branche
Öffentliche Einrichtung
Technologie/n
TYPO3
Leistung/en
Website, Intranet, Softwareentwicklung

 

datamints jetzt auch auf der Zugspitze

Das "Schneefernerhaus" bietet seinen Forschungspartnern mit TYPO3 jetzt eine moderne Internetplattform für Öffentlichkeitsarbeit und die interne Kommunikation. Relaunch der höchsten Forschungswebsite Deutschlands made by datamints.

Die Realisierung der neuen Internetplattform auf Basis von TYPO3 CMS und das neue Erscheinungsbild im Web für Deutschlands höchst gelegene Forschungsstation, unterhalb des Zugspitzgipfels, hat bei allen Beteiligten großes Lob erfahren.

Der Betriebsleiter Markus Neumann und Dr. Till Rehm präsentierten die neue Website auf der Messterasse des Schneefernerhauses Anfang April erstmals der Öffentlichkeit.

Die Umweltforschungsstation (UFS) Schneefernerhaus gehört zu Europas größten und modernsten Forschungseinrichtungen für Höhenforschung und die Beobachtung physikalischer und chemischer Eigenschaften der Atmosphäre.

Die UFS wird unter Federführung des Bayerischen Umweltministeriums als "virtuelles Institut" geführt. Dazu gehören 10 renomierte deutsche Forschungseinrichtungen, die als Konsortialpartner in 2650 Meter Höhe die Infrastruktur des Schneefernerhauses nutzen. Dazu gehören in erster Linie Laborflächen, Meßterrassen und Übernachtungsmöglichkeiten für das Forschungspersonal:

  •     Freistaat Bayern
  •     Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
  •     Karlsruher Institut für Technologie
  •     Helmholtz Zentrum München
  •     Deutscher Wetterdienst
  •     Umweltbundesamt
  •     Technische Universität München
  •     Ludwig Maximilians Universität München
  •     Universität Augsburg
  •     Max-Planck-Gesellschaft

 

Projektinfos:

 

  •     Entwicklung eines neuen Erscheinungsbilds für die Online-Kommunikation des UFS
  •     2-sprachige TYPO3 Website mit Templatevariation für die Unterseiten der Forschungseinrichtungen (Konsortialpartner)
  •     Tabellarische und grafische Darstellung unterschiedlicher Wetterdaten aus verschiedenen Datenquellen
  •     verschieden Webcams mit Bildergalerie
  •     Adressdatenbank
  •     redaktionelle Pflege eigener Seiten durch Forschungspartner
  •     Intranet
  •     Erweiterungsmöglichkeiten für künftige Datenbankanwendungen